Auch heute geht es in meinem Bericht mal wieder um ein Duftwässerchen und zwar um das Eau de Parfum „Amour“ von Kenzo, welches definitiv zu meinen Lieblingsparfums gehört.

Der Designer

„Kenzo“ ist das Label des Japaners Kenzo Takada und wurde 1970 von ihm gegründet. Seine Kreationen überzeugten die Modewelt mit unvergleichlicher Kreativität und Originalität. Sein erster Duft „Kenzo de Kenzo“, welcher 1988 auf dem Markt erschien, war direkt ein großer Erfolg. In den darauf folgenden Jahren folgten noch so einige Düfte, wie das hier beschriebene „Kenzo Amour“ oder auch „Kenzo Flower“.

Der Duft

Was den Duft von „Kenzo Amour“ anbetrifft, sind sich die verschiedenen Parfumseiten nicht so ganz einig. Auf der einen Seite sortiert Douglas den Duft in die orientalische Richtung ein und gibt Noten von Moschus, Kirsch- und Mandelblüten, Thanaka-Holz, weißem Tee, Reis und süßer Vanille an. Auf der anderen Seite findet man bei Fragrantica die Angabe, dass dies ein blumig-holziger Duft mit Moschusnoten ist. Die einzelnen Duftnoten werden dort folgendermaßen angegeben:

Kopf: Frangipani, Heliotrop
Herz: Weißer Tee, Kirschblüte
Basis: Vanille, Moschus

Ich selbst finde, dass die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegt. Als wirklich orientalischen Duft würde ich dieses Parfum nicht sehen, da die Orientalen doch eher sehr schwer und oft aufdringlich sind und dieser Duft doch weit leichter und dezenter ist. Aber blumig-holzig trifft es meiner Meinung nach auch nicht so richtig, da die Vanille doch schon sehr dominant ist. Ich würde den Duft als blumig-vanillig bezeichnen.

Von den Noten nehme ich am deutlichsten die Vanille war. Es ist jedoch nicht so eine aufdringlich künstliche Vanillenote, sondern eher eine weiche, süße, fast schon leicht pudrige Vanillenote. Der Duft ist dadurch für mich nicht so rassig-sinnlich wie viele orientalische Düfte, sondern eher total kuschlig.

Neben der Vanille kann man auch leicht die enthaltenen Blütendüfte und einen leichten Hauch von Milchreis erahnen. Durch die enthaltenen Holznoten entwickelt sich der Duft auch zunehmend pudrig, ohne dabei die kuschlige Süße der Vanille zu verlieren.

Da der Duft für meine Empfinden nicht wahnsinnig aufdringlich ist, trage ich ihn auch gern im Büro. Genauso toll ist er aber auch, um einfach nur zu Hause mit dem Liebsten zu kuscheln. Am besten dann, wenn es draußen kalt ist und Schnee fällt und man es drinnen einfach nur lauschig warm hat. Irgendwie ist das auch genau die Assoziation, die ich mit diesem Duft verbinde.

Aber auch wenn der Duft durch die Vanillenote sicher eher in die kühle Jahreszeit passt, kann ich ihn eigentlich fast das ganze Jahr tragen, ohne dass er mich nervt. Nur im Sommer, wenn es richtig heiß ist, wird er mir zuviel und dann weiche ich eher auf frischere Düfte aus.

Die Haltbarkeit

Auch Stunden nach dem Aufsprühen kann ich diesen Duft noch sehr gut auf der Haut wahrnehmen. Die blumigen Komponenten sind zwar recht schnell verschwunden, aber die vanillig, pudrigen Noten bleiben sehr lange erhalten.

Der Flakon

Ich glaube, an diesem Flakon scheiden sich die Geister. Die einen finden ihn ganz toll und andere hingegen total hässlich.

Ich finde, dass der Flakon einen an eine moderne Skulptur erinnert. Er ist filigran und vermittelt durch seine geschwungene Form gleichzeitig Dynamik und Weiblichkeit. Und damit passt er meiner Meinung nach auch perfekt zu dem enthaltenen Duft.

Da ich bisher immer nur die 30ml-Variante hatte, kenne ich nur den Flakon in Fuchsia. Soweit ich weiß, gibt es den Flakon aber auch in weiß (50ml) und orange (100ml).

Dadurch dass der Flakon undurchsichtig ist, wird der enthaltene Duft auch gut vor Lichteinstrahlung geschützt und muss auch deshalb nicht in dunklen Schubladen oder Schränken verschwinden. Der Nachteil dabei ist, dass man nur schwer erkennen kann, wieviel Parfum sich noch im Flakon befindet. Hier gibt es aber einen ganz einfachen Trick: man muss nur mit einer Taschenlampe von hinten gegen den Flakon leuchten und schon sieht man, wieviel noch enthalten ist. Ich wollte das erst selbst nicht glauben, aber es funktioniert!

Die Verpackung

Der Karton dieses Parfums ist weiß und wirkt durch den gezeichneten Vogel in fuchsia/orange leicht verspielt. Auch im unteren Bereich werden die verschiedenen Flakonfarben in einem leicht blütenartigen aber abstrakten Muster aufgegriffen. Somit hat der Designer es perfekt geschafft, alle Elemente und Farben des Duftes miteinander zu verbinden.

Größen und sonstiges

Das Eau de Parfum von „Kenzo Amour“ gibt es in den Größen 30, 50 und 75 ml. Wie bereits erwähnt habe ich die 30ml Größe, da ich gern öfter mal was Neues ausprobiere und nicht täglich den gleichen Duft benutzen möchte.

Außer dem Eau de Parfum gibt es noch eine Body Milk, eine Body Creme, einen Body-Nectar (ich weiß ehrlich gesagt selbst nicht, was das sein soll) ein Deodorant und Duschgel.

Außerdem gibt es zwischenzeitlich zwei „Schwestern“ des Amour-Duftes und zwar „Kenzo Amour Florale“ und „Kenzo Amour Le Parfum“. Hier muss man wissen, dass es sich trotz der Namensgleichheit um völlig andere Düfte handelt. Das „Le Parfum“ geht zwar wenigstens noch halbwegs in die gleiche Duftrichtung, aber der „Florale“ ist meiner Meinung nach komplett anders und ich kann nicht nachvollziehen, wieso er den Namen „Amour“ erhalten hat. Ich vermute, dass hier einfach nur auf den Zug eines erfolgreichen Duft aufgesprungen werden sollte.

Der Preis

Ich selbst habe für meinen zweiten Flakon nur etwas über 20 Euro gezahlt, allerdings habe ich ihn auch in den USA gekauft. Hier in Deutschland zahlt man bei Douglas deutlich mehr und zwar 49,50 Euro für 30ml, 70 Euro für 50ml und 95,50 Euro für 100ml. Somit ist dieser Duft nicht gerade günstig, auch wenn man ihn in anderen Parfümerien mit Sicherheit günstiger bekommen kann.

Fazit

Durch die kuschlige Süße der Vanille und das leicht Pudrige der Hölzer ist dieser Duft für die kalte Jahreszeit einfach perfekt – aber nicht nur dann. Ich liebe es auch absolut, diesen Duft nach einem stressigen Tag aufzusprühen und mich dann einfach auf der Couch einzumümmeln. Das ist quasi wie Aromatherapie…. Aber auch im Büro ist er ohne weiteres tragbar, genauso wie zu besonderen Anlässen.

Bei mir ist er zwischenzeitlich ein ständiger Begleiter geworden und durfte jetzt auch schon zum zweiten Mal einziehen. Ich hoffe, dass es ihn noch lange gibt und ich ihn immer wieder nachkaufen kann.

Ich vergebe fünf von fünf Sterne für dieses Duft

Link zum Hersteller:

Kenzo

Kommentar verfassen