Gastbeitrag: Nach der Geburt – Pflege für Mamas

Heute übergebe ich das Zepter auf diesem Blog an Sabine, die darüber berichtet, welche Pflegeprodukte ihr in der Zeit nach der Geburt ihres Sohnes eine große Hilfe waren. Sabine schreibt sonst auf ihrem Blog mumandstillme über ihr Leben als Mama und wie sie es trotzdem schafft, auch sie selbst zu bleiben. Schaut doch mal einfach mal rein. Nun aber zu ihren Lieblingsprodukten in der Zeit nach der Geburt. Viel Spaß beim Lesen.


 

Nach der Geburt dreht sich alles um dieses neue, kleine Menschlein und das gegenseitige Kennenlernen und Zusammenwachsen als Familie. Auf meinem Blog www.mumandstillme.com schreibe ich darüber, wie es ist, mit der Schwangerschaft und spätestens auch mit der Geburt eines Kindes einen ganz neuen Lebensabschnitt zu beginnen. All das Neue, all der Zauber sind etwas so Wunderbares und Besonderes.

Trotzdem: auch wenn du ein Kind geboren hast – du bleibst du selbst, mit den Dingen die dir wichtig waren und sind. Eine Geburt ist ein Kraftakt, eine Höchstleistung die unser Körper da vollbringt. Ich weiß nicht wie es euch ging, aber ich war danach körperlich platt. Und auch seelisch arbeitet man das, was da gerade passiert ist, ganz in Ruhe auf. Nicht umsonst dauert das Wochenbett nach Hebammenregel sechs bis acht Wochen.

Meine Pflegelieblinge in der Wochenbettzeit

In diesen besonderen Wochen ist die Unterstützung der Familie, eurer Hebamme, eurer Freunde Gold wert. Und nicht zuletzt solltet ihr euch eine extra Portion Pflege gönnen. Mir haben ein paar Helferlein besonders gut getan, die ich euch sehr gerne weiter empfehle:

Narbenpflegeöl

Anders als gedacht, kam Noah letzten Endes per Kaiserschnitt auf die Welt. Die Narbe, die ich davon behalten habe, erinnert mich jeden Tag an die Geburt und daran, was für ein Wunder da geschehen ist. Sie erinnert mich an alles, was hart und schmerzhaft war. Und sie erinnert mich an das große, alles erfüllende Glück, meinen Sohn in den Armen halten zu können.
Dank der Hilfe meiner Hebamme ist sie nicht verhärtet und elastisch verheilt. Dazu habe ich sie mehrmals täglich zwischendurch mit dem intensiven Narbenpflegeöl der Bahnhof Apotheke (Stadelmann-Aromamischung) massiert.

Stillöl

Aller Anfang ist schwer – wer noch nie gestillt hat, muss sich in den meisten Fällen erst an die Techniken gewöhnen. Außerdem ziept und zuppelt es bei den meisten Frauen, die zum ersten Mal stillen, ganz gewaltig. Verhärtete Stellen und im schlimmsten Fall ein Milchstau und darauf folgende Entzündungen können frischen Mamas das Leben verdammt schwer machen. Glücklicherweise blieb mir das erspart. Auch hier sind die Tipps und Tricks eurer Hebamme Gold wert. Mir hat das Einreiben mit dem Stillöl von Weleda sehr gut getan. Klar – Fenchel und Kümmel sind kein besonders luxuriöser Duft. In dem Fall aber fand ich den Geruch sehr angenehm und dezent. Den Kräutern wird nachgesagt, die Milchbildung und den Milchfluss anzuregen.

Augencreme

Seien wir ehrlich: die ersten Wochen zuhause mit einem Neugeborenen können unter Umständen sehr kräftezehrend sein. Schlaf ist Mangelware, Zeit für euch selbst ebenso. Als mir irgendwann die Augenringe gefühlt schon unter den Kniekehlen hingen, bin ich in der Nachbarschaft in ein Kosmetikgeschäft (MDC-Cosmetic) getappt. Ich, die ich in den letzten Tagen nur Kümmelduft und Milchdunst in der Nase hatte, wurde umhüllt von süßen, angenehmen ätherischen Ölen. Dazu eine persönliche, entspannte Beratung. Ein Moment nur ich sein. Das Lädchen verlassen habe ich mit der Augencreme „Linie T“ von Susanne Kaufmann. Zugegeben: mit über 50 Euro für 15 ml kein Schnäppchen. Aber jeden Cent wert. Beim Auftragen fühle ich sofort eine unglaubliche Frische. Die Augenpartie fühlt sich gekühlt an, die Feuchtigkeit ist spürbar und lang anhaltend. Außerdem braucht man nicht viel und das kleine Tiegelchen hält wirklich lange. Die Creme ist seitdem Stammgast in meinem Badezimmerregal, ich habe sie mir immer wieder besorgt – eines meiner absoluten Lieblingsprodukte auch jetzt noch, gut anderthalb Jahre nach der Geburt.

 

Bildrechte: Bahnhof Apotheke, Weleda, Susanne Kaufmann

Kommentar verfassen