Olivenöl

    0
    Olivenöl Naturkosmetik
    INCI-Name: Olea Europaea (Olive) Fruit Oil

    Wer die mediterrane Küche liebt, kommt um Olivenöl nicht herum. Aber auch für die Haut hat dieses Öl einiges zu bieten, weshalb es auch gern in Naturkosmetik angewandt wird:

    Eigenschaften Olivenöl

    Gewonnen wird Olivenöl aus den Früchten und Kernen des Olivenbaums. Dieser ist im Mittelmeerraum beheimatet und die Menge an Oliven, die dieser trägt, ist von seinem Alter und den Umweltbedingungen abhängig. Im Schnitt werden pro Baum 50-70 kg Oliven geerntet. Alte Bäume können aber sogar bis zu 180 kg Oliven tragen.

    Je nach Sorte braucht man für einen Liter Olivenöl etwa 5-10 kg Früchte. Das bedeutet, dass man aus einem Olivenbaum ungefähr 5-10 Liter Olivenöl gewinnen kann.

    Geerntet werden die Oliven, wenn ihre Farbe von grün zu rot-violetten Farbtönen wechselt. Je später die Ernte erfolgt, umso höher ist die Ausbeute. Auch die Qualität des Öls wird maßgeblich vom Zeitpunkt der Ernte beeinflusst. In Ölmühlen werden die frisch geernteten Oliven schließlich gepresst. Dies sollte innerhalb eines Tages nach der Ernte erfolgen.

    In Europa gibt es für Olivenöl acht Güteklassen, die Auskunft über die Qualität des Olivenöls geben. Die beste Qualität hat dabei natives Olivenöl extra. Dieses wird direkt aus Oliven ausschließlich mit mechanischen Verfahren ohne Wärmeeinwirkung (<40 °C) gewonnen, weist einen Säuregehalt ≤ 0,8 %, auf, ist ohne sensorische Fehler und für den Verzehr geeignet.

    Die Färbung von Olivenöl reicht von grün-bräunlich bis hellgelb. Die Farbe hat keinen Einfluss auf die Qualität des Öl, sondern ist abhängig von den in den Oliven enthaltenen Substanzen und vom Reifezustand. Grünliches Öl hat einen höheren Anteil an Chlorophyll, gelbliches enthält mehr Carotine.

    Olivenöl sollte klar und nicht trüb sein. Die bei trüben Ölen enthaltenen fruchttypischen Sedimente haben zwar physiologisch wertvolle Eigenschaften, mindern aber die Haltbarkeit des Öles sehr stark. Solche trüben Öle sollten unbedingt innerhalb weniger Wochen aufgebraucht werden.

    Wie für alle Pflanzenöle typisch, besteht auch Olivenöl hauptsächlich aus an Glycerin gebundenen Fettsäuren. Den größten Anteil im Fettsäurespektrum hat dabei die Ölsäure mit 55-83%. Dieser wirkt befeuchtend, schützend und in Verbindung mit der enthaltenen Palmitinsäure (7-20%) restrukturierend.

    Der Tocopherolgehalt von Olivenöl ist mit 12 – 25 mg/100 g nicht sehr hoch, besteht jedoch überwiegend aus dem kosmetisch aktiven α-Tocopherol. Weiterhin enthält es geringe Mengen an Phospholipiden und Carotinoiden. Außerdem enthält naturbelassenes Olivenöl Oleocanthal und Oleoropein. Das sind zwei Antioxidantien, denen eine Reihe von Gesundheitsvorteilen zugeschrieben wird.

    Ölsäure 55-83%
    Palmitinsäure 7-20%
    Stearinsäure 0-5%
    Linolsäure 3-21%
    Palmitoleinsäure 0-4%
    Unverseifbares 0,5-1,3%
    Iodzahl 76-90
    Verseifungszahl 187-196
    Tocopherol 12-24mg/100g
    Komedogenität 2-3

    Feel Free Naturkosmetik mit Olivenöl

    Anwendungsgebiete Olivenöl

    Durch seine feuchtigkeitsspendenden und schützenden Eigenschaften ist Olivenöl sehr gut zur Hautpflege geeignet. Besonders reife Haut profitiert von Olivenöl, da es der Haut bei der Regeneration hilft und Alterungsprozessen vorbeugt. Außerdem verlangsamt es die Faltenbildung und glättet kleinere Fältchen. Dafür kann das Olivenöl pur auf die Haut aufgetragen und sanft einmassiert werden. Alternativ gibt man wenige Tropfen mit zur gewohnten Gesichtspflegecreme.

    Da Olivenöl sehr langsam in die Hornschicht eindringt, wirkt es mazerierend und erweichend. Dadurch ist es prädestiniert für schorfige, schuppige und raue Hautzustände. Dazu gibt man das Olivenöl auf die betroffenen Stellen und massiert es ein wenig ein.

    Bei trockener Haut kann man sich aus Olivenöl und Quark eine Gesichtsmaske rühren. Diese wird auf das gereinigte Gesicht aufgetragen und nach einigen Minuten Einwirkzeit mit warmen Wasser abgespült.

    Aber auch Lippen und Nägel können sehr gut mit Olivenöl gepflegt werden. Zur Nagelpflege macht man am besten ein Nagelbad mit etwas angewärmten Olivenöl. Darin werden die Fingerspitzen für etwa 10 Minuten gebadet und anschließend die Ölreste mit etwas Seife entfernt. Wenn es schneller gehen soll, kann man auch einfach ein paar Tropfen Olivenöl in die Nagelhaut einmassieren.

    Lippen werden wieder weich und geschmeidig durch ein Lippenpeeling mit Olivenöl. Dazu das Öl mit ein wenig Honig und Salz vermischen und sanft auf die Lippen auftragen und einmassieren. Im Anschluss wird das Peeling mit klarem Wasser abgewaschen.

    Auch Make-up kann mit Olivenöl sehr gut entfernt werden. Da es das Wachstum der Wimpern fördert und die feinen Härchen stärkt, ist es bei brüchigen und spärlichen Wimpern durchaus hilfreich, Olivenöl entweder zum Entfernen des Augen-Make-ups zu verwenden oder das Olivenöl vorsichtig mit einem Wattestäbchen oder einer Wimpernbürste auf den Wimpern zu verteilen.

    Mit Olivenöl kann man außerdem den Conditioner für die Haare ersetzen. Dazu einfach ein wenig Olivenöl in den Handflächen verteilen und dann ab der Haarmitte bis zu den Spitzen auftragen. Nach etwa 10 Minuten Einwirkzeit kann man das Öl dann ausspülen. Diese Kur etwa dreimal die Woche angewandt, erleichtert die Kämmbarkeit des Haares und sorgt für mehr Feuchtigkeit und Glanz.

    Außerdem gilt Olivenöl als altes Hausmittel gegen Läuse. Allerdings ist die Anwendung schon recht aufwändig, denn das Olivenöl wird zunächst erwärmt, großzügig im gesamten Haar verteilt und danach mit einem Handtuch umwickelt. Dies muss mehrere Stunden einwirken und danach die Haare sorgfältig mit einem Nissenkamm ausgekämmt werden. Anschließend müssen die Haare noch mit einem normalen Shampoo gewaschen werden und die Anwendung nach einigen Tagen wiederholt werden.

    Naobay Naturkosmetik

    Naturkosmetik mit Olivenöl

    Insbesondere in den südlichen Ländern, aus denen es stammt, wird Olivenöl natürlich auch zur Hautpflege verwendet. So findet man es selbstverständlich in den spanischen Naturkosmetiklinien von Feel Free und Naobay (mehr zu spanischer Naturkosmetik findet ihr hier). Aber auch andere Naturkosmetikhersteller haben Olivenöl schon längst für sich entdeckt. So steckt es beispielsweise in den folgenden Produkten, die ich bereits ausprobiert habe:

    Reines Olivenöl erhält man natürlich in vielen (Bio)Läden. Aber auch ein paar Naturkosmetikhersteller bieten dieses an, z.B.:

    Ölmischungen mit Olivenöl gibt es beispielsweise von:

    Weitere tolle Naturkosmetikprodukte mit Olivenöl findet ihr bei Bio-Naturel, Najoba oder Ecco Verde.

    Vorheriger ArtikelNATRUE-Label
    Nächster ArtikelParfum
    Ich bin bekennender Beautyjunkie - aber bitte mit unbedenklichen Inhaltsstoffen! Deshalb kaufe und teste ich seit Jahren bevorzugt Naturkosmetik. Mit meiner Familie versuche ich zudem, unseren Alltag nach und nach auf einen nachhaltigen Lebensstil umzustellen.