Festes Duschgel ist nachhaltig und praktisch. Erfahre hier, wie du einen wunderbar pflegenden Duschbar mit tollem Duft nach Zitrone selber machen kannst.

Während ich bei der Haarpflege bereits seit langer Zeit auf festes Shampoo umgestiegen bin, hatte ich bei der Körperreinigung noch nicht so das Richtige gefunden. Gelegentliche Versuche, ein festes Duschgel selber zu machen, waren irgendwie nie so richtig geglückt oder ich war nicht so zufrieden damit.

Als nun aber unser Urlaub ins Haus stand und ich nicht wieder Duschgelflaschen durch die Gegend tragen wollte, bin ich das Thema doch noch einmal angegangen. Meine konkreten Vorstellungen an das feste Duschgel waren dabei insbesondere: es soll die Haut nicht austrocknen und trotzdem ausreichend gut reinigen, es sollte handlich sein, ich möchte recht lange damit auskommen und es sollte gut duften. Außerdem sollte man nicht zu viele und gar zu ausgefallene Rohstoffe dafür benötigen.

Heraus gekommen ist am Ende ein festes Duschgel mit frischem Zitrusduft, das gute Laune macht und die Haut schon beim Duschen pflegt. Und so einfach könnt ihr euch dieses nachmachen:

Zutaten für das feste Duschgel

Für das feste Duschgel mit Zitrusduft benötigt ihr:

  • 50,00 g SCI
  • 20,00 g Cupuacubutter
  • 20,00 g Sheabutter
  • 4,00 g   Macadamiaöl
  • 4,00 g   Behenyl Alkohol
  • 6,00 g   gelbe Tonerde
  • 10,00 g Kamillenhydrolat
  • 2,00 g   Ätherisches Zitronenöl (20 Tropfen)

Für das Tensid SCI (Sodium Cocoyl Isethionate) habe ich mich entschieden, da es ein sehr mildes Tensid auf Kokosnussbasis ist und es einen eher sauren pH-Wert hat, der dem der Haut sehr nahe kommt. Dadurch greift es den Säureschutzmantel der Haut nicht so stark an wie andere Tenside oder Seife.

Der recht hohe Anteil an Cupuaçubutter und Sheabutter pflegt die Haut beim Duschen und schützt sie vorm Austrocknen. Außerdem geben die Buttern dem festen Duschgel zusätzlich eine feste Konsistenz und ein geschmeidiges Gefühl beim Einseifen.

Macadamiaöl hilft ebenfalls, die Haut beim Duschen vorm Austrocknen zu bewahren und ihr eine reichhaltige Pflegewirkung zukommen zu lassen. Wer kein Macadamianussöl im Haus hat, kann alternativ sehr gut auch Mandelöl oder ein anderes fettes Öl verwenden.

Behenyl Alkohol sorgt einerseits durch seine emulgierenden Eigenschaften dafür, dass alle Zutaten sich gut miteinander verbinden. Zudem wirkt es konsistenzgebend und stabilisierend. Zum anderen gilt es als Rückfetter und schützt somit die Haut zusätzlich vorm Austrocknen.

Die Tonerde sorgt für eine zusätzliche Reinigungswirkung, da sie Schmutz und Talg bindet, ohne dabei die Schutzbarriere der Haut zu stören. Ich habe mich bei meinem festen Duschgel für gelbe Tonerde entschieden, da dieser Farbton sehr gut zum Zitrusduft passt, man kann aber auch jede andere verwenden. Dies wirkt sich natürlich am Ende auf die Farbe des Duschbars aus.

Kamillenhydrolat wirkt beruhigend auf die Haut. 

Durch das ätherische Zitronenöl bekommt der Duschbar einen wunderbar fruchtig-frischen Duft, der belebend und stimmungsaufhellend wirken kann. Natürlich kann man ganz nach dem eigenen Geschmack auch andere ätherische Öle verwenden.

DIY Festes Duschgel selbermachen
DIY Festes Duschgel selber machen

Herstellung des festen Duschgels

Im ersten Schritt gibt man die beiden Buttern, die SCI Pulver und den Behenyl Alkohol zusammen in einen hitzebeständigen Glasbecher und lässt diese im Wasserbad schmelzen. Dabei braucht man etwas Geduld, denn der Behenyl Alkohol braucht wirklich recht lange, bis er geschmolzen ist. Um das Schmelzen zu unterstützen, ist es hilfreich, das Gemisch immer wieder mal mit einem Glasstäbchen durchzurühren.

Da das SCI Pulver ziemlich stark staubt und dabei die Atemwege reizen kann, sollte man bei der Verarbeitung unbedingt eine Staubschutzmaske tragen!

Sobald alle Zutaten im Becherglas geschmolzen sind, kann man die weiteren hinzu geben. Ich habe mir dabei folgende Reihenfolge angewöhnt, die sich bewährt hat: zunächst das Macadamianussöl, dann das Hydrolat und im vorletzten Schritt die Tonerde. Durch die Zugabe der Tonerde wird die Masse dann schon recht fest. Damit sie nicht zu schnell hart wird und sich dann nicht mehr so gut verarbeiten lässt, empfehle ich, den Glasbecher zunächst noch im Wasserbad zu belassen, damit die Buttern noch nicht wieder fest werden.

Vor dem letzten Schritt, der Zugabe des ätherischen Öls, sollte die Mischung dann allerdings aus dem Wasserbad genommen werden und ein wenig abkühlen. Ich versuche dafür möglichst den Moment abzupassen, bei dem die Masse nicht mehr zu heiß ist, aber auch noch nicht zu fest. Nach dem Zugeben des ätherischen Öls muss alles noch einmal gut durchgemischt und anschließend in eine Silikonform gegeben und gut angedrückt werden.

Anschließend gibt man die Form mit den hineingefüllten Duschbars in den Kühlschrank und wartet, bis diese komplett abgekühlt und ausgehärtet sind (ich empfehle immer, etwa 24 Stunden zu warten). Dann kann man die Bars aus der Form drücken und theoretisch auch direkt verwenden. Ich lege sie aber meist noch ein paar Tage zur Seite, um sie vollständig aushärten zu lassen.

Anwendung des festen Duschgels

Bei der Anwendung des festen Duschgels gibt es verschiedene Möglichkeiten: entweder man schäumt es in der Hand auf und verteilt den Schaum dann auf dem Körper oder man fährt direkt mit dem Duschbarren über die Haut. Ich selber bevorzuge die zweite Variante, die für mich sehr gut funktioniert.

Durch den recht hohen Pflegeanteil und die enthaltene Tonerde schäumt das feste Duschgel nicht so stark, wie man es vielleicht von flüssigen Duschgels gewohnt ist. Trotzdem reinigt es die Haut aber sehr gut, ohne sie dabei auszutrocknen.

Gerade den zweiten Aspekt merke ich sehr stark, denn gegenüber der Nutzung von flüssigen Duschgels benötige ich bei Anwendung meines selbstgemachten Duschbarrens keine oder nur noch selten Bodylotion mehr nach dem Duschen. Die Haut ist deutlich weniger trocken und spannt nicht so stark, wie ich es sonst oft kenne. Somit ist der Duschbar direkt im doppelten Sinne nachhaltig, denn er spart nicht nur Plastik für das Duschgel, sondern auch die Bodylotion.

Haltbarkeit und sonstige Hinweise

Damit man möglichst lange etwas von diesem festen Duschgel hat, sollte man es nach der Nutzung immer gut abtrocknen lassen. Ich habe dafür die tollen Seifenschalen von SILKERAMIK (man bekommt diese beispielsweise bei Etsy).

Ansonsten gilt wie immer: das Mindesthaltbarkeitsdatum des noch am kürzesten haltbaren Inhaltsstoffs gibt einen guten Anhaltspunkt, wie lange der Duschbar ungefähr haltbar ist. Sollte er anfangen, muffig oder ranzig zu riechen, sollte man ihn allerdings nicht mehr verwenden.

Wie lange man mit dem festen Duschgel auskommt, ist ein wenig von den eigenen Gewohnheiten abhängig (wie stark man schäumt, wie gut er trocknen kann usw.). Aber etwa 3-4 Wochen sollte man auf jeden Fall damit auskommen.

DIY Kosmetik Festes Duschgel selber machen
Mein selbstgemachter Duschbar

Bezugsquellen

Ich kaufe die Zutaten für meine selbstgemachte Kosmetik sehr gern bei Alexmo oder bei Dragonspice. Beide Shops liefern sehr schnell und zuverlässig und die Rohstoffe haben eine gute Qualität.

Bei den ätherischen Ölen greife ich sehr gern auf Taosis oder Primavera zurück. Eine gute Auswahl von beiden Herstellern findet man beispielsweise bei Amazon. Die ätherischen Öle von Primavera und auch anderen guten Herstellern (z.B. Farfalla, Le Erbe di Janas und Florame) findet man außerdem bei Ecco Verde. Dort erhält man auch hochwertige Sheabutter und Tonerde.

 

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und hoffe, dass euch das feste Duschgel gefällt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here