Im Wald finden wir Ruhe und Erholung. Wir haben deshalb unseren Urlaub dieses Jahr mit Wandern in Wald verbracht. Aber auch im Alltag holen wir uns mit ätherischen Ölen von TAOASIS gern den Wald nach Hause.

Auch wenn das Leben in der Großstadt durchaus seine Vorteile hat – gute Infrastruktur, kurze Wege zur Arbeit, kulturelle Angebote usw. – fehlt uns auf der anderen Seite oft die Nähe zur Natur. Natürlich versuchen wir Ausgleiche zu schaffen, z.B. durch unseren wunderbar grünen Garten oder regelmäßiges Laufen im Stadtwald.

Trotzdem zieht es uns insbesondere im Urlaub in die freie Natur, denn im Wald, fernab von Menschenmassen, Autos und Konsum können wir am besten unsere Akkus wieder aufladen. Dieses Jahr hat es uns in das Lipperland verschlagen, das nicht nur tolle Wandermöglichkeiten im Teutoburger Wald bietet, sondern gleichzeitig auch die Heimat von TAOASIS ist.

Gesundheitliche Vorteile durch den Aufenthalt im Wald

Bereits im Jahre 1984 hat der Gesundheitswissenschaftler Roger Ulrich den positiven Einfluss von Bäumen auf die Gesundheit und die Heilung von Menschen in einer Studie beobachtet. So stellte er fest, dass bei Patienten, die einen Baum vorm Fenster des Krankenzimmers stehen hatten, die OP-Wunden schneller verheilten und diese schneller wieder nach Hause entlassen werden konnten.

Weitere Studien untermauerten, dass Aufenthalte im Wald sich positiv auf die physische, psychische und soziale Gesundheit auswirken. Dabei haben selbst kurze Waldaufenthalte bereits eine erholungsfördernde Wirkung, welche durch sportliche Aktivitäten noch verstärkt werden kann.

Waldbaden
Waldbaden – die Heilkraft des Waldes und der Bäume nutzen (Im Wald irgendwo bei Detmold Berlebeck)

So sorgt ein Spaziergang im Wald dafür, dass das Herz ruhiger schlägt, der Blutdruck sinkt und die Muskeln sich entspannen. Außerdem wird die Atmung in der freien Natur ruhiger und tiefer. Gleichzeitig fallen Stress und Anspannung von einem ab und man fühlt sich deutlich entspannter.

Gerade in hektischen und stressigen Zeiten empfiehlt sich deshalb eine Auszeit im Wald. Sei es, dass man nur gemächlich spazieren geht, eine Wandertour unternimmt oder man seine Joggingrunde mal im Wald absolviert.

Aufgegriffen werden die gesundheitlichen Vorteile auch von dem neuen Trend des Waldbadens, der von Japan aus auch den Weg zu uns nach Mitteleuropa gefunden hat.

Was ist eigentlich Waldbaden?

Waldbaden wird auch bei uns immer populärer, kommt aber ursprünglich aus Japan. Der eigentliche Begriff lautet „Shinrin Yoku“,  ist japanisch und bedeutet so viel wie „Baden in der Waldluft“. Gebadet wird dabei nur im übertragenen Sinne, es geht darum, mit all seinen Sinnen in den Wald einzutauchen und die wunderbare Natur mit all seinen Bäumen, Hölzern, Moosen und seiner reichhaltigen Vielfalt ganz bewusst und all seinen Zügen zu genießen und neben der Ruhe und Gelassenheit auch die heilenden Kräfte des Waldes auf sich wirken zu lassen.

Im Gegensatz zu Europa gilt Waldbaden in Japan sogar als Medizin und ist sehr beliebt. Bis zu fünf Millionen Japaner nutzen dort jedes Jahr die Gelegenheit zum Waldbaden, um Abstand vom Alltag zu nehmen und um eben die Heilkraft des Waldes und der Bäume für sich zu nutzen.

Waldbaden – die Heilkraft des Waldes und der Bäume nutzen  (Lippische Velmerstot)

Neben der reinen Atmosphäre, die der Wald verströmt oder dem direkten Kontakt zur Natur, wirken insbesondere auch die ätherischen Öle auf uns, welche die Bäume an die Luft abgeben. Durch das Einatmen dieser ätherischen Öle wird nicht nur die Waldluft gereinigt, sondern auch das Immunsystem gestärkt.

Der Wald lässt uns runter kommen, sorgt für Entschleunigung, senkt den Stresspegel, kann die Laune heben, Lebensfreude geben und insgesamt für ein besseres inneres Gleichgewicht sorgen. Ebenso kann der Wald gegen Angstzustände, sowie gegen Depression oder auch Wutzustände helfen.

Unabhängig von den gesundheitlichen Aspekten ist Waldbaden für uns aber insbesondere auch ein Mittel, um im Urlaub in die Natur einzutauchen und uns von der Großstadt zu erholen, zu entschleunigen und um unseren Kindern insgesamt die Natur näher zu bringen.

Waldbaden & Wandern im Teutoburger Wald

So haben wir uns dieses Mal entschlossen, in den Teutoburger Wald und das Lipper Land zu fahren und haben dort vier Tage lang sehr viel Zeit in Natur und Wald verbracht.

Wer den Namen „Teutoburger Wald“ hört, denkt mit Sicherheit zuallererst an den Geschichtsunterricht in der Schule zurück, denn hier fand eine der bedeutendsten Schlachten zwischen Römern und Germanen statt. An die Varusschlacht, die im Jahr 9 n.Chr. stattfand, erinnert in erster Linie das Hermannsdenkmal, zu dem uns unsere erste Wanderung führte.

Waldbaden – das Hermannsdenkmal war das Ziel unserer 1. Wanderung durch den Wald

Doch es gibt noch so viel mehr zu entdecken, wie die Externsteine, eine faszinierende Steinformation, das Silberbachtal,  die lippische und preußische Velmerstot oder den Eggeturm. Für uns am schönsten waren aber gar nicht die verschiedenen Sehenswürdigkeiten, die wir in unsere Wanderungen eingebaut hatten oder die landschaftlich schönen und auch atemberaubenden Orte, sondern vielmehr die Nähe zur Natur.

Das Laufen auf den weichen Waldwegen tat den asphaltgewöhnten Füßen mal so richtig gut. Plätschernde Bäche, viele wunderbare wild wachsende Blumen und Beeren, Tiere – es gab so viel zu sehen und mit allen Sinnen zu entdecken.

Waldbaden – die Externsteine lagen auf unserem Weg (Bärenstein-Wanderroute)

Unsere Kinder suchten sich Wanderstöcke, lauschten den Vögeln, guckten aufgeschreckten Eichhörnchen hinterher und erlebten den Wald in all seinen Fassetten. So rochen sie an Kiefernadeln und Tannenzapfen, hielten Rinde in den Händen, kletterten über Wurzeln und genossen die reine und unverbrauchte Luft. Am tollsten fanden sie wahrscheinlich die unzähligen Brombeerbüsche, von denen man sich die reifen Früchte direkt pflücken konnte.

Waldbaden – der Eggeturm nach einer langen Wanderung durch den Wald

Letzten Endes kamen wir von jeder Wanderung erschöpft, aber zufrieden wieder am Ausgangspunkt an. Wir merkten wieder einmal, wie gut es uns getan hat, Zeit im Wald zu verbringen, fernab von lauten Straßen, Abgasen, Menschenmassen und allem, was uns die Großstadt sonst so bietet. Oder wie stand es so schön auf der Seite zum Teutoburger Wald: „Grüne Wege statt rote Ampeln“ (Quelle).

Waldbaden – gemeinsam mit der Familie wandern und Natur genießen (Silberbachtal bei Horn-Bad Meinberg)

Den Wald nach Hause holen

So erholsam es ist, im Wald spazieren zu gehen, findet man im Alltag doch nicht immer die Zeit oder Gelegenheit, einen Waldspaziergang zu machen. Zum Glück gibt es aber Möglichkeiten, sich den Wald oder zumindest den Duft und seine Wirkung ins eigene Heim zu holen.

Weil Düfte direkt zum limbischen System vordringen, wecken sie sehr schnell verschiedenste Emotionen und Erinnerungen in uns. Und da die meisten von uns mit dem Wald eine angenehme, entspannte Stimmung verbinden, wirken auch die Walddüfte positiv auf unser Befinden.

Um sich das Feeling und die Wirkung des Waldes auch nach Hause zu holen, bieten sich naturreine ätherische Öle an. Hiervon kann man ein paar Tropfen in einen Verdampfer geben oder auch auf einen Duftstein träufeln.

Nach unserem letzten Tag im Wald haben wir daher auch noch einen kurzen Abstecher zu TAOASIS gemacht um uns einige ätherische Öle für Zuhause mitzunehmen, die man aber jederzeit auch über die Apotheke, ausgewählte Fachhändler oder den Online Shop beziehen kann.

TAOASIS Shop – Detmold

Aktuell nutzen wir für unser Waldfeeling die naturreinen ätherischen Öle Fichtennadel, Weißtannne und Latschenkiefer von TAOASIS sowie Zeder und die Duftkompositionen Feelzirbe und Feelwald von BALDINI. Die reinen Öle können pur oder auch miteinander gemischt im Verdampfer verwendet werden. Wir geben bspw. auch gerne mal einen Tropfen Lavendel noch zusätzlich hinzu.

Die verschiedenen Walddüfte haben dabei nicht nur unterschiedliche Duftkomponenten, sondern auch unterschiedliche Wirkungen und üben zudem unterschiedliche Einflüsse auf uns aus.

Naturreine ätherische Öle von TAOASIS und BALDINI

Fichtennadel

Fichtennadeln sind aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung ein altbewährtes Mittel gegen Bronchitis. Aber auch bei Schnupfen und sonstigen Erkältungsbeschwerden kann Fichtennadelöl sehr gut eingesetzt werden, da es zudem auch noch energiespendend wirkt. Insbesondere in Kombination mit Eukalyptus, Lavendel und Thymian ist es sehr gut zur Inhalation bei grippalen Infekten und Bronchitis einsetzbar.

Auch Bäder mit Fichtennadelöl sind sehr beliebt, da sie für eine bessere Durchblutung des gesamten Organismus sorgen. Dies fördert den Stoffwechsel und kann eine Leistungssteigerung mit sich bringen.

Außerdem wirken Fichtennadeln bei Schwächezuständen anregend und belebend bei Lustlosigkeit.

TAOASIS Fichtennadel – naturreines ätherisches Öl

Weißtanne (Abies alba)

Die Weißtanne wirkt stärkend, belebend und atemvertiefend. Vor allem während der Erkältungszeit erfrischt die Weißtanne die Raumluft, reinigt diese und schützt durch seine desinfizierenden Eigenschaften auch vor Ansteckung.

Ein paar Tropfen im Badewasser helfen zu entspannen und die ätherischen Eigenschaften der Weißtanne wirken bei Inhalation auswurffördernd. Unabhänig davon ist die Weißtanne ein sehr angenehmer Duft für die kalte Jahreszeit, der belebend wirkt und die Stimmung hebt.

TAOASIS Weißtanne – naturreines ätherisches Öl

Zeder (Cedrus atlantica)

Das ätherische Zedernöl wird mittels Wasserdampfdestillation aus dem Holz der Atlas-Zeder gewonnen. Die Zeder wirkt stärkend und aufbauend bei Schwächezuständen, bspw. nach längerer Krankheit oder bei starker Belastung. Die Zeder gibt uns aber nicht nur Kraft, sondern wirkt außerdem besänftigend bei Angst, Zorn oder Ärger. Die Zeder hilft uns dabei, zur Ruhe zu kommen und wieder Wurzeln zu schlagen.

Die entzündungshemmenden Eigenschaften helfen zudem bei Erkrankungen der Atemwege. Aber auch allergische Symptome im Atembereich können sehr gut mit Zeder gelindert werden.

Darüber hinaus findet die Zeder Anwendung gegen Insekten oder auch Motten in Kleiderschränken.

BALDINI Zeder – naturreines ätherisches Öl

Latschenkiefer

Den Duft von Latschenkiefer kennen viele möglicherweise durch seine Anwendung im Franzbranntwein. Ähnlich wie Kiefernadelöl wirkt das Öl der Latschenkiefer atembefreiend und entzündungshemmend, weshalb es gut bei Erkältungskrankheiten eingesetzt werden kann.

Aber auch Sportler wissen dieses ätherische Öl zu schätzen, denn es wirkt aktivierend und durchblutungsfördernd. Dadurch ist das Latschenkiefernöl fast so etwas wie natürliches Doping.

TAOASIS Latschenkiefer – naturreines ätherisches Öl

Feelzirbe und Feelwald

Wenn einem die naturreinen Walddüfte zwischendurch zuviel sind, gibt es von BALDINII neben den reinen ätherischen Ölen auch noch zwei Duftkompositionen, welche uns sehr gut gefallen:

Feelzirbe ist ein beruhigender und stärkendender Duft bestehend aus aromatischer Zirbelkiefer und frischen Zitrusdüften.

Feelwald ist dagegen ein stärkender und anregender Naturduft aus Zirbelkiefer und Zypresse, der insbesondere ideal zum Reinigen der Raumluft ist. Für die Autobeduftung gibt es Feelwald zudem als natürlichen Dufterfrischer zum Aufhängen am Innenspiegel oder Griff.

BALDINI Duftkompositionen Feelzirbe und Feelwald

Weitere ätherische Öle

Weitere ätherische Öle die sich für das Waldbaden daheim eignen und die ihr im Programm von TAOASIS und BALDINI findet, sind neben Zirbelkiefer, Zypresse, Kiefernnadel auch noch Wacholderbeere und Lorbeer. Ihr seht, es gibt in Sachen Waldduft viel zu entdecken.

TAOWELL Puro – der Ultraschallvernebler unserer Wahl

Für die Verwendung der ätherischen Öle reicht an sich schon ein kleiner Duftstein. Deutlich komfortabler und stärker im Raum verteilt wird der anregende Duft des Waldes oder anderer ätherischer Öle aber durch einen Ultraschallvernebler.

Unsere erste Wahl im Wohnzimmer ist hierfür der TAOWELL PURO, der für eine Raumgröße von bis zu 30m² ausgelegt ist, was für unser Wohnzimmer perfekt passt. Der Puro fasst dabei bis zu 300ml Wasser, was für ausdauernde Verneblung reicht und bei der sich die Verneblungsstärke in zwei verschiedenen Stufen regulieren lässt.

TAOASIS TAOWELL PURO – Ultraschallvernebler

Verwendet werden kann der Puro zunächst einmal im Dauerbetrieb, bei dem sich der Vernebler selbstständig ausschaltet, wenn die Befüllung aufgebraucht ist. Alternativ gibt es eine praktische dreistufige Sleep-Funktion, bei der sich der Ultraschallvernebler selbstständig nach einer, drei oder aber nach sechs Stunden abschaltet. Diese Funktion nutzen wir fast immer.

Das Gerät ist für die Verwendung von Leitungswasser ausgelegt, wir verwenden aber bevorzugt und aufgrund des sehr kalkhaltigen Kölner Wassers ausschließlich destilliertes Wasser. Mit Wasser befüllt wird der Puro sehr einfach von oben und bis zu einer maximalen Markierungslinie.

Zur Verwendung mit Walddüften gibt man einfach einige Tropfen des ätherischen Öls hinzu, legt den Deckel wieder auf und startet den Puro. Der Puro verstömt im Anschluss nahezu sofort den Duft des ätherischen Öls im Raum.

Waldbaden Zuhause –  einfach ein paar Tropfen Waldduft in den Vernebler

Neben dem Puro gibt es von TAOASIS noch diverse weitere Ultraschallvernebler, die für die verschiedenen Raumgrößen ausgelegt sind.

Waldbaden – warum es uns so begeistert

Nachdem wir viele Jahre ans Meer gefahren sind, können wir uns mittlerweile auch sehr für Urlaub im Wald begeistern. Angefangen damit, dass es rund um Köln viele Möglichkeiten gibt, in Wäldern wandern zu gehen, wodurch wir keine langen An- und Abreisetage haben und dadurch auch deutlich nachhaltiger unterwegs sind, ist man beim Urlaub im Wald auch deutlich aktiver und schafft damit einen wunderbaren Ausgleich zum Alltag, den man doch häufig im Sitzen verbringt.

Mit unserem Camper lässt sich von Köln aus am Wochenende schnell bis in die Eifel oder die Heide fahren und es findet sich immer auch ein Übernachtungsplatz. Alternativ tut es aber auch einfach mal ein Spaziergang im Stadtwald, wenn die Zeit nicht für einen Kurzurlaub reicht. So wird sicherlich jeder von uns den einen oder anderen Wald in der Nähe haben, der sich zu entdecken lohnt.

Das Wandern und der Aufenthalt im Wald ist zudem alles andere als langweilig, da man immer wieder etwas Neues entdeckt, schon je nach Jahreszeit. Die frische Luft und die vielen tollen Aromen der verschiedenen Pflanzen lassen einen tief durchatmen und versorgen den ganzen Körper mit mehr Energie.

Deswegen finden wir es toll, dass wir uns mit den ätherischen Ölen von TAOASIS ein kleines bisschen Waldfeeling nach Hause holen können, insbesondere auch in der jetzt kommenden, feuchteren und kühleren Jahreszeit. Und durch die positiven Wirkungen der Baumdüfte hoffen wir, diesen Winter auch den Erkältungskrankheiten noch besser trotzen zu können.

Waldbaden – die Heilkraft des Waldes und der Bäume nutzen (Silberbachtal bei  Horn-Bad Meinberg)

1 KOMMENTAR

  1. Ich bin durch Zufall über den Beitrag gestolpert, da ich im nächstes Jahr mit meiner Familie in den Ferien im Wald wandern will und dazu recherchiert habe. Danke für den ausführlichen Beitrag, so werde ich uns den Wald jetzt erst einmal über ätherische Öle in die Stube holen. Bin gespannt. Ich wusste auch gar nicht, das Wacholderbeere und Lorbeer auch zu den Waldgewächsen gehören, da hätte ich gerne noch mehr zu gelesen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here