Wir machen unseren Hustensaft selber. Das ist super einfach und auch den Kindern schmeckt der Saft prima. Herbst und Winter können kommen, die erste Flasche für die kalte Jahreszeit ist bei uns bereits fertig. Unser ganz einfaches Rezept findet ihr nachstehend.

Heute schreiben wir über selbstgemachten Hustensaft, denn Herbstzeit ist Erkältungszeit. Der Herbst, der Winter und auch das Frühjahr gehen bei uns immer daher mit hustenden Kindern und auch hustenden Eltern. Unsere Hausmittel in den letzten Jahren waren Phytohustil und Prospan – beides Hustensäfte auf natürlicher Basis. Genauso schnell kann man aber auch Hustensaft selber machen. Meine Oma hat das früher schon gemacht, als es noch nicht so viele Möglichkeiten und Alternativen gab. Das Rezept meiner Oma ist leider nicht überliefert (irgendwas mit Kandiszucker) aber nachstehend eine wahrscheinlich ähnliche Variante.

Selbstgemachter Hustensaft

Dank eines Thermomix haben wir diesen zur Herstellung verwendet, was das Zusammenbrauen des Hustensaftes etwas vereinfacht. Logischerweise lässt sich der selbstgemachte Hustensaft auch auf herkömmlicher Weise im Topf herstellen. Wir stellen euch daher nachstehend auch beide Rezept-Varianten vor. Der Hustensaft kann gekühlt etwa 4-6 Wochen verwendet werden.

Zwiebeln (abschwellend, krampflösend, schleimlösend) und die darin enthaltenen Öle sind im Hustensaft ein wichtiger Bestandteil, da diese unter anderen auch antibakteriell wirken. In Verbindung mit Honig (u.a. antibiotische Wirkung, entzündungshemmend, …), Thymian (pflanzliches Antibiotikum, schleimlösend), Salbei (schmerzstillend, entzündungshemmend) und Zitronenmelisse (beruhigend, virushemmend) entsteht so ein wohlschmeckender Hustensaft. Wer vegan lebt, kann statt Honig bspw. auch brauen Zucker verwenden.

Selbstgemachter Hustensaft: Zwiebeln, Honig, Thymian, Salbei und Zitronenmelisse

Als Gefäß eignet sich bspw. eine Bügelflasche. Diese lässt sich per Trichter gut befüllen, gut im Kühlschrank lagern und sehr gut öffnen und wieder verschließen. Vergesst aber nicht, den Hustensaft entsprechend zu beschriften. Notiert euch insbesondere das Herstellungsdatum.

Zutatenliste für selbstgemachten Hustensaft

Wir stellen immer genügend Hustensaft her, um eine Bügelflasche damit zu füllen. Die Angaben sind somit für etwa für 0,5 Liter Hustensaft. Sämtliche Angaben kann man selbstverständlich je nach Wunsch entsprechend anpassen:

  • Zwei kleine Zwiebeln (oder eine große Zwiebel)
  • 120 Gramm Honig
  • 10 Gramm Salbei
  • 10 Gramm Thymian
  • 5 Gramm Zitronenmelisse (kann man auch weglassen)
  • 0,5 Liter Wasser

Mehr Honig macht es etwas süßer und weniger wässrig. Rote Zwiebeln sind im Übrigen im Geschmack neutraler. Bei den Kräutern spielt es keine Rolle, ob frisch, eingefroren oder getrocknet.

Wer also im Sommer entsprechend vorsorgt, hat den ganzen Winter über genügend Kräuter zur Hand. Frische Kräuter gibt es ansonsten den ganzen Winter über auch im Supermarkt, verteuert den selbstgemachten Hustensaft allerdings etwas. Man kann auch ätherische Öle verwenden, dazu unten mehr, da sich das Rezept dann etwas ändert.

Im Thermomix:

Zwiebel schälen und vierteln. In den Thermomix werfen. Kräuter dazu geben und das ganze etwa 10 Sekunden häckseln. Nicht zu intensiv, es sollen nur Stücke und keine Paste entstehen.

Im Anschluss den Honig und das Wasser hinzugeben. Den Thermomix auf ~70°C  einstellen und 12 Minuten auf Stufe 2 laufen lassen.

Das Gebräu anschließend zwei Stunden ziehen und abkühlen lassen. Alles durch ein Sieb gießen und im Anschluss mit einem Trichter bspw. auf eine Bügelflasche füllen.

Thermomix: Alles zerkleinert

Im Topf:

Salbei, Thymian und Zitronenmelisse abwiegen und klein schneiden. Zwiebel klein schneiden.

Wasser in einen Topf geben und erhitzen. In das heiße Wasser die Zwiebel, Salbei, Thymian und Zitronenmelisse geben. Im Anschluss auch den Honig hinzugeben. Das Ganze 10 Minuten erhitzen und gelegentlich umrühren. Achtung: NICHT KOCHEN!

(Tipp: wiegt das Honigglas vorher und entnehmt dann erst die benötigte Menge an Honig. Zwischendurch entsprechend nochmals wiegen, bis ihr ~120 Gramm entnommen habt).

Im Anschluss das Gebräu zwei Stunden im Topf ziehen und abkühlen lassen. Dann alles durch ein Sieb geben und mit einem Trichter auf eine Bügelflasche füllen.

Dosierung für selbstgemachten Hustensaft

Wir haben von alten Hustensäften die Dosierbecher aufgehoben und geben unseren Kindern bis zu drei Mal am Tag fünf Milliliter. Alternativ bis zu dreimal am Tag ein bis zwei Esslöffel Hustensaft an die Kinder geben. Erwachsene nehmen bis zu viermal am Tag zwei Löffel.

Wichtiger Hinweis

Da Honig im selbstgemachten Hustensaft enthalten ist, sollte dieser nicht bei Kindern unter 12 Monaten angewendet werden. Ähnlich umstritten ist bei einigen Salbei, bei dem empfohlen wird, diesen ebenfalls erst ab dem zweiten Lebensjahr zu verwenden. Unsere  Tochter ist nun 2,5 Jahre, weswegen wir nun auch wieder auf unser bewährtes Rezept zurückgreifen.

Hustensaft mit ätherischen Ölen

Alternativ können statt frischer oder getrockneter Kräuter auch passende ätherische Öle verwendet werden, beachtet aber bitte, dass konzentrierte ätherische Öle für Kinder grundsätzlich nicht geeignet sind!

Ätherische Öle werden auch erst kurz vorm Abfüllen des Gebräus hinzu gegeben und nicht mit erhitzt. In dem Fall zudem bitte auch nicht die obigen Grammangaben beachten, sondern nur einige wenige Tropfen verwenden. Auf 0,5 Liter maximal 4-5 Tropfen hinzugeben. Eine höhere Dosierung kann sonst durchaus reizend statt lindernd wirken. Achtet beim Kauf unbedingt darauf, dass die Öle auch für die innere Anwendung zugelassen sind. Ätherische Öle erhaltet ihr im gut sortierten Biosupermarkt oder auch bei Amazon:

Gute Erfahrungen haben wir auch bei anderen Gegebenheiten mit den ätherischen Ölen von TaoasisNeumond, Farfalla und Primavera gemacht.

Selbstgemachter Hustensaft: Bügelflasche eignet sich sehr gut. Beschriften nicht vergessen.

Unsere Einschätzung zum selbstgemachten Hustensaft

Unsere Kinder mögen den selbstgemachten Hustensaft sehr gerne. Spannend ist es für Kinder auch, bei der Herstellung des Hustensafts mitzuhelfen. Unser Sohn hat die Zwiebel geviertelt, die Kräuter abgewogen und alles in den Thermomix geworfen. Den Rest macht der Thermomix zwar alleine, doch auch beim Um- und Abfüllen kann wieder geholfen werden. 

Dass der Hustensaft als Abschluss natürlich prophylaktisch probiert werden musste, steht außer Frage. Bei unserer beiden Kindern lautete das einstimmige Urteil: Mehr, Mehr…!

Der Saft zieht im Übrigen noch einige Tage nach und Kräuter sowie Süße kommen noch etwas intensiver zur Geltung, als direkt nach dem Abfüllen. Dennoch schmeckt der Saft Kindern verhältnismäßig gut. 

Welchen Hustensaft benutzt ihr? Habt ihr schon mal Hustensaft selber gemacht? Schreibt uns eure Erfahrungen. 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here