Zinkoxid

Korres Sonnencreme Naturkosmetik
INCI-Name: Zinc Oxide  (CI 77947)

Wer schon einmal auf die INCI-Liste einer mineralischen Sonnencreme oder einer Wundschutzcreme geschaut hat, hat dort mit Sicherheit schon einmal Zinkoxid entdeckt. Doch was verbirgt sich dahinter?

Eigenschaften Zinkoxid

Zinkoxid ist die chemische Verbindung aus Zink und Sauerstoff, welche für kosmetische Zwecke als lockeres, weißes Pulver vorliegt. Es wird in unterschiedlichen Partikelgrößen aus Zinkerz hergestellt.

Im kosmetischen Bereich wird Zinkoxid zumeist in einer Partikelgröße zwischen 250 nm und 100 nm verwendet. Bei letzteren handelt es sich bereits um Nanoteilchen, die seit 2013 in der INCI-Liste als Nanomaterial gekennzeichnet werden müssen. In diesem Fall steht hinter der INCI-Bezeichnung in einer Klammer „Nano“. Zinkoxid in Nanogröße findet sich in erster Linie in mineralischen Sonnenschutzmitteln, da damit das Weißeln verhindert werden soll.

Zinkoxid ist unter normalen Bedingungen unlöslich in Wasser und Alkohol, allerdings steigt die Löslichkeit an, wenn der pH-Wert unter 6 fällt.

In der Kosmetik wird Zinkoxid gern aufgrund seiner entzündungshemmenden, adstringierenden, reizlindernden, antimikrobiellen und austrocknenden Wirkung genutzt. Es weist eine hohe Deckkraft auf und reflektiert sichtbares Licht. Zudem absorbiert es effektiv UV-Strahlung, insbesondere im Bereich von 340–380 nm.

Bereits im 19. Jahrhundert wurde Zinkoxid in Pudern verwendet und löste dabei die bis dahin verwendeten Blei-, Arsen- und Wismutsalze ab, die extrem gesundheitsschädlich sind.

Alga Maris Naturkosmetik - Sonnenschutz für Kinder 50+

Anwendungsgebiete Zinkoxid

Zinkoxid kann aufgrund seiner verschiedenen Wirkungen auch recht vielfältig eingesetzt werden. So nutzt man beispielsweise seine entzündungshemmenden Eigenschaften in Wundschutzcremes für Babys. Es lässt Hautreizungen schnelle abklingen und ist dabei doch mild und schonend, so dass es auch für empfindliche Haut eingesetzt werden kann.

Auch bei der Behandlung von Akne kann Zinkoxid eingesetzt werden, da es zum einen das Wachstum von Bakterien verlangsamt, die Akne auslösen und zum anderen die Talgproduktion der Haut reguliert.

Da Zinkoxid UV-Strahlung reflektiert, wird es häufig in Sonnenschutzmitteln eingesetzt – oftmals in Kombination mit Titandioxid. Durch den Einsatz von Zinkoxid entsteht eine physikalische Barriere, die dazu führt, dass schädliche UV-Strahlung nicht mehr bzw. in deutlich geringerer Intensität zur Haut durchdringen kann.

Zinkoxid als UV-Filter ist sehr gut verträglich, auch für Menschen mit empfindlicher Haut. Zudem hat es den Vorteil, dass es sowohl UVA- als auch UVB-Strahlung blockt und somit umfassend schützt. Dies ist nicht bei allen Filtern so der Fall.

Auch als Puderzusatz bei fettenden, unreinen und entzündlichen Hautzuständen bietet sich Zinkoxid an.

Probleme mit Nano Zinkoxid

Wie bereits erwähnt, wird Zinkoxid in Sonnenschutzmitteln mitunter auch gern in Nanoform verwendet, d.h. in einer Größe von 100 nm oder kleiner. Dies hat zwar den Vorteil, dass die eigentlich weißen Partikel dadurch nahezu unsichtbar werden und die Sonnencreme deutlich weniger weißelt, allerdings sind diese Nanopartikel auch ziemlich umstritten.

Zwar gibt es bisher keine Langzeitstudien darüber, wie Nanopartikel auf Mensch und Umwelt wirken, aber eine Untersuchung der Universität Koblenz mit Wasserflöhen zeigte negative Auswirkungen von Nanoteilchen auf Kleinstlebewesen.

Auch wenn bisher davon ausgegangen wird, dass Nanoteilchen die Hautbarriere nicht durchdringen können, wird davor gewarnt, Produkte damit auf beschädigte Haut aufzutragen, da sie ggf. auf diesem Weg in die Blutbahn gelangen können. Dies gilt beispielsweise auch für gereizte Haut nach dem Rasieren.

Noch problematischer sind Nanopartikel in Sprays, da diese sehr leicht eingeatmet werden können und dann die Atemwege reizen können oder in die Blutbahn gelangen.

Aufgrund der unklaren Auswirkungen von Nanopartikeln sollte auch Zinkoxid besser nicht in Nanoform in Kosmetik verwendet werden. Wie oben bereits erwähnt, muss dies in der INCI-Liste entsprechend deklariert werden.

I+M Berlin Deo Creme - Naturkosmetik

Naturkosmetik mit Zinkoxid

Natürlich wird Zinkoxid auch in Naturkosmetik gern verwendet, insbesondere in Wundschutzcremes und Sonnenschutzprodukten :

Babypflege mit Zinkoxid

Sonnenschutz mit Zinkoxid

Pflege gegen Pickel & Akne mit Zinkoxid

Sonstige Naturkosmetik mit Zinkoxid

Weitere tolle Naturkosmetikprodukte mit Arganöl findet ihr bei Bio-Nature oder Ecco Verde.

Zinkoxid zum Selber Rühren

Zum Selberrühren von Naturkosmetik kann man Zinkoxid pur oder als Sonnenschutz unter der Bezeichnung SoFi TIX Breitband kaufen:

Weitere Tipps zum Selberrühren mit Zinkoxid findet ihr hier:

Olionatura

Vorheriger ArtikelXanthan
Nächster ArtikelVegan-Siegel
Ich bin bekennender Beautyjunkie - aber bitte mit unbedenklichen Inhaltsstoffen! Deshalb kaufe und teste ich seit Jahren bevorzugt Naturkosmetik. Mit meiner Familie versuche ich zudem, unseren Alltag nach und nach auf einen nachhaltigen Lebensstil umzustellen.