Labello verzichtet neuerdings auf Mineralöl in den Lippenpflegestiften. Wie sehen die Inhaltsstoffe nun aus? Sind die Lippenpflegestifte nun uneingeschränkt empfehlenswert?

Momentan sieht man überall die Werbung, dass Labello nun auf Mineralöl in den Lippenpflegestiften verzichtet. Das finden wir sehr positiv, denn Mineralöl ist gerade in Lippenpflegeprodukten alles andere als unproblematisch. Doch wie sehen die neuen Inhaltsstoffe jetzt aus? Kann man die Lippenpflegestifte von Labello nun unbesorgt kaufen? Wir haben mal einen INCI-Check gemacht.

Problematik Mineralöl in Lippenpflege

Bereits 2015 fiel bei Stiftung Warentest eher zufällig auf, dass ein Körperöl sehr stark mit einer hochkritischen Substanz belastet war, nämlich den aromatischen Kohlenwasserstoffen (Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons, kurz MOAH). An erster Stelle bei diesem Produkt stand Mineralöl und so wurde schnell ein Zusammenhang vermutet, der sich schließlich auch bestätigte. Bei allen Kosmetikprodukten, die Mineralöle enthalten, konnten MOAH nachgewiesen werden.

Diese aromatischen Kohlenwasserstoffe stehen in Verdacht, krebserregend und erbgutverändernd zu sein. Wenn man nun bedenkt, dass bei einer regelmäßigen Anwendung etwa 20 Gramm Lippenpflegestift verschluckt werden, wird schnell klar, dass natürlich auch die MOAH auf diesem Weg schnell in den Körper gelangen können. Stiftung Warentest rät deshalb bereits seit Jahren davon ab, Lippenpflegestifte mit Mineralöl zu benutzen.

Weiterführende Informationen dazu findet ihr hier:

Die Inhaltsstoffe von Labello

Wenn man dies alles liest, ist es grundsätzlich erst einmal positiv zu bewerten, dass Labello nun endlich auf Mineralöle in seinen Lippenpflegestiften verzichtet. Wir wollten aber noch genauer wissen, ob die Labello Lippenpflegestifte nun uneingeschränkt empfehlenswert sind und haben die Inhaltsstoffe komplett durchleuchtet.

Labello Original 

Als erstes habe ich mir den blauen Labello Original vorgenommen:

INCI: Octyldodecanol, Hydrogenated Rapeseed Oil, Ricinus Communis Seed Oil, Cera Alba, Ethylhexyl Stearate, Cetyl Palmitate, Cetearyl Alcohol, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Copernicia Cerifera Cera, Butyrospermum Parkii Butter, Persea Gratissima Oil, Simmondsia Chinensis Seed Oil, Aqua, BHT, Limonene, Linalool, Citronellol, Aroma

Statt der bisher enthaltenen Mineralöle setzt Labello bei diesem Stift nun neben Fettalkoholen auf Rizinusöl, Bienenwachs, Carnaubawachs, Sheabutter, Avocadoöl und Jojobaöl. Das ist grundsätzlich erst einmal positiv zu vermerken.

Leider wird aber ein nicht gerade unbedenkliches Konservierungsmittel eingesetzt, nämlich BHT (Butylhydroxytoluol). Dieser fungiert in erster Linie als Antioxidans, um beispielsweise Veränderungen an Produkten durch Luftsauerstoff zu verlangsamen oder gar zu verhindern. Er gilt als stark allergieauslösend und wirkt sich wahrscheinlich schädlich auf die Fortpflanzung aus. Zudem ist der Stoff vermutlich krebserregend.

Warum Labello ausgerechnet BHT einsetzt und nicht auf unbedenkliche Alternativen wie Tocopherole, Carotine, Lycopin oder Vitamin C setzt, ist für mich unverständlich. Leider führt das dazu, dass ich diesen Lippenpflegestift trotz des Verzichts auf Mineralöle nicht empfehlen kann.

Labello Original

Labello Med Repair

Als zweites habe ich den Labello Med Repair mal genauer unter die Lupe genommen und mir die Inhaltsstoffe genauer angeschaut:

INCI: Octyldodecanol, Ricinus Communis Seed Oil, Hydrogenated Rapeseed Oil, Cera Alba, Cetyl Palmitate, Ethylhexyl Methoxycinnamate, Butyrospermum Parkii Butter, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Bis-Diglyceryl Polyacyladipate-2, Butyl Methoxydibenzoylmethane, Cetearyl Alcohol, Octocrylene, Persea Gratissima Oil, Simmondsia Chinensis Seed Oil, Tocopheryl Acetate, Panthenol, Bisabolol, Aqua, Glycerin, BHT, Limonene, Geraniol, Linalool, Benzyl Alcohol, Parfum, CI 77891, CI 77492

Auch hier ist zunächst lobend der Verzicht auf Mineralöle und der Einsatz pflanzlicher Pflegeöle wie Rizinusöl, Rapsöl, Sheabutter, Avocadoöl und Jojobaöl zu erwähnen. Leider sind aber auch einige problematische Inhaltsstoffe bei diesem Stift festzustellen.

Zum einen ist auch hier wieder das Konservierungsmittel BHT enthalten, Zum anderen sind zwei UV-Filter enthalten, die ebenfalls nicht unproblematisch sind.

Ethylhexyl Methoxycinnamate wird sehr leicht vom Körper aufgenommen und hat eine hormonelle Wirkung. Außerdem haben Studien gezeigt, dass es bei Sonneneinwirkung zur Bildung freier Radikale kommt und dass dieser UV-Filter umweltschädlich ist. Deshalb sollte man ihn lieber meiden.

Der andere nicht unproblematische UV-Filter ist Octocrylene. Dieser irritiert die Haut und kann insbesondere bei Kindern Hautreaktionen verursachen. Außerdem erzeugt er ebenfalls freie Radikale, die zu Mutationen führen können und mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammenhang gebracht werden. Auch eine endokrinschädigende Wirkung wurde offenbar bereits bei Octocrylene festgestellt. Somit sollte dieser UV-Filter ebenfalls besser vermieden werden, insbesondere bei Lippenpflegeprodukten, die schnell in den Körper gelangen können.

Aufgrund dieser Inhaltsstoffe würde ich bei diesem Lippenpflegestift von der Verwendung abraten.

Labello Med

Labello Sun Protect

Kommen wir nun zum dritten Lippenpflegestift, der nun ohne Mineralöle angeboten wird, nämlich dem Labello Sun Protect:

INCI: Octyldodecanol, Ricinus Communis Seed Oil, Hydrogenated Rapeseed Oil, Cera Alba, Homosalate, Octocrylene, Cetyl Palmitate, Butyl Methoxydibenzoylmethane, Ethylhexyl Salicylate, Cetyl Ricinoleate, Bis-Diglyceryl Polyacyladipate-2, Cetearyl Alcohol, Butyrospermum Parkii Butter, Persea Gratissima Oil, Simmondsia Chinensis Seed Oil, Tocopheryl Acetate, BHT, Limonene, Geraniol, Linalool, Benzyl Alcohol, Parfum, CI 77891, CI 77492

So positiv auch bei diesem Lippenpflegestift der Verzicht auf Mineralöle ist, enthält auch er weiterhin bedenkliche Inhaltsstoffe. Der Konservierer BHT kommt bei diesem Produkt ebenfalls wieder zum Einsatz.

Auch problematische UV-Filter sind wieder zu finden. Die oben bereits erwähnten Octocrylene sind auch in diesem Lippenpflegestift enthalten. Hinzu kommt Homosalate, ein UV-Filter, der im Verdacht steht, hormonell wirksam zu sein und Hautreaktionen hervorrufen kann.

Auch der UV-Filter Ethylhexyl Salicylate ist nicht ganz unproblematisch, da er allergieauslösend wirken kann.

Labello Sun

Labello Blackberry Shine

Last but not least habe ich noch den Labello Blackberry Shine durchleuchtet:

INCI: Octyldodecanol, Ricinus Communis Seed Oil, Cera Alba, Bis-Diglyceryl Polyacyladipate-2, Cocoglycerides, Butyrospermum Parkii Butter, Hydrogenated Castor Oil, Helianthus Annuus Seed Cera, Aroma, Persea Gratissima Oil, Simmondsia Chinensis Seed Oil, Rubus Fruticosus Juice, Tocopherol, Ascorbyl Palmitate, Aqua, Propylene Glycol, Mica, Silica, BHT, Benzyl Alcohol, Linalool, CI 77891, CI 15850, CI 77491, CI 42090

Auch hier wird nun auf Mineralöle verzichtet und auch bedenkliche UV-Filter sind hier nicht zu finden. Allerdings enthält auch dieser Lippenpflegestift wieder das Konservierungsmittel BHT.

Außerdem sind die beiden Farbstoffe CI 15850 und CI 42090 nicht ganz unproblematisch. Insbesondere der erste hat offenbar eine orale Toxizität in Studien gezeigt und sollte somit gerade in Lippenpflegeprodukte wohl eher nicht verwendet werden. Bei CI 42090 finden sich Hinweise, dass es Allergien auslösen kann und ggf. sogar krebserregend wirkt. Außerdem zeigten sich in Tierversuchen toxische Effekte.

Alles in allem kann ich auch bei diesem Lippenpflegestift leider nicht zum Kauf raten, obwohl er mittlerweile kein Mineralöl mehr enthält.

Labello Blackberry Shine

Fazit Labello Lippenpflegestifte

So löblich es ist, dass Labello mittlerweile auf Mineralöle verzichtet und damit endlich auf die bereits seit mehreren Jahren bekannten Erkenntnisse reagiert, sind die Inhaltsstoffe der Lippenpflegestifte leider immer noch nicht komplett unbedenklich.

In allen findet sich der problematische Konservierer BHT, in einigen zusätzlich bedenkliche UV-Filter oder Farbstoffe.

Hier sollte dringend noch nachgebessert werden, zumal es insbesondere für BHT auch unbedenkliche Alternativen gibt. Solange dies nicht passiert, kann ich nur empfehlen, lieber zu anderen Lippenpflegestiften zu greifen. Tolle Alternativen findet ihr z.B. bei Bio-Naturel oder Ecco Verde.

Labello ohne Mineralöle

Was ist mit Labellino?

Da es seit einiger Zeit neben den normalen Labello-Lippenpflegestiften auch noch die Marke Labellino gibt, war ich natürlich neugierig, ob auch dort auf Mineralöl verzichtet wird:

Labellino Pink Watermelon

INCI: Ricinus Communis Seed Oil, Octyldodecanol, Polyisobutene, Pentaerythrityl Tetraisostearate, Hydrogenated Polydecene, Cera Microcristallina, Synthetic Wax, Butyrospermum Parkii Butter, Isopropyl Palmitate, Polyglyceryl-Diisostearate, Aqua, BHT, Limonene, Aroma, CI77891, CI15850, CI15985

Labellino Raspberry & Red Apple

INCI: Ricinus Communis Seed Oil, Polyisobutene, Octyldodecanol, Pentaerythrityl Tetraisostearate, Hydrogenated Polydecene, Cera Microcristallina, Synthetic Wax, Butyrospermum Parkii Butter, Isopropyl Palmitate, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Aqua, Glycerin, Rubus Idaeus Juice, BHT, Aroma, CI 77891, CI 15850, CI 15985.

Labellino Blueberry & Cherryblossom

INCI: Ricinus Communis Seed Oil, Octyldodecanol, Polyisobutene, Pentaerythrityl Tetraisostearate, Hydrogenated Polydecene, Cera Microcristallina, Synthetic Wax, Butyrospermum Parkii Butter, Isopropyl Palmitate, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Aroma, Aqua, BHT, Benzyl Alcohol, Linalool, CI 77891, CI 15850, CI 42090

Fazit Labellino

Mit dem Inhaltsstoff Cera Microcristallina befindet sich in diesen Lippenpflegestiften weiterhin Mineralöl. Es werden also wirklich nur die Lippenpflegestifte unter der Markenbezeichnung Labello ohne Mineralöle angeboten.

1 KOMMENTAR

Schreibe einen Kommentar zu Alexandra Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here