Gerade im Winter ist die Haut oft trocken und braucht zusätzliche Pflege. Ich nutze dafür mittlerweile sehr gerne Gesichtsöle - aber natürlich Naturkosmetik

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich lange Zeit mit Gesichtsölen so gar nichts anfangen konnte. Ich mochte nicht, wie sie aufgetragen werden und noch weniger mochte ich das ölige Gefühl auf der Haut. Deshalb habe ich sie immer links linken lassen und mit Missachtung gestraft. Dies änderte sich aber letzten Winter, als meine Haut aufgrund der kalten Temperaturen und meines doch nicht mehr ganz so jungen Alters immer trockener wurde.

Ich kaufte mir das Arganöl von Primavera und gab morgens und abends immer ein paar Tröpfchen davon mit in meine Gesichtscreme. Das half meiner Haut und überzeugte mich von Gesichtsölen. Mittlerweile verwende ich sie gerade in der kalten Jahreszeit täglich. Entweder pimpe ich damit meine Gesichtspflege oder trage sie tatsächlich auch pur auf ein Serum auf.

Nachdem ich nun einige Gesichtsöle ausprobiert habe, haben sich mittlerweile drei Favoriten herauskristallisiert (wobei das mit Sicherheit keine abschließende Liste ist), die ich euch gern einmal vorstellen möchte:

Primavera Arganöl bio

Nachdem ich bereits jede Menge Gutes über Arganöl gelesen habe, wollte ich es irgendwann auch ausprobieren und habe dann das Arganöl von Primavera bestellt, da mir insbesondere Bio-Qualität sehr wichtig war. Außerdem befindet es sich in einer Glasflasche und Primavera verzichtet auf unnötige Umverpackungen.

Weniger gut gefällt mir der Tropfer der Flasche, der es nahezu unmöglich macht, das Öl in geringen Mengen zu dosieren. Nur wenige Tropfen zu entnehmen, ist damit absolut nicht möglich. Hier sollte Primavera meiner Meinung nach unbedingt nachbessern und entweder die Öffnung verkleinern oder eine Pipette anbieten.

Egal, ob man dieses Öl zum Pimpen in eine Gesichtscreme mischt oder pur aufträgt, es fühlt sich auf der Haut sehr angenehm an. Es bleibt nicht lange auf der Haut liegen, sondern zieht relativ gut ein. Nach der Anwendung, aber auch Stunden später, ist die Haut wunderbar weich und glatt.

Wie bereits oben kurz berichtet, hat mir dieses Öl sehr gut dabei geholfen, meine Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen, als sie aufgrund trockener und kalter Winterluft sehr trocken war und spannte.

Doch nicht nur das, auch die Haare lassen sich toll mit diesem Öl pflegen. Dabei reicht es, wenn man nur einen Tropfen in die Haarspitzen gibt.

Insgesamt gefällt mir dieses Öl wirklich gut und hat sich deshalb zu einem meiner Favoriten gemausert. In meinem Badezimmerschrank darf es seither auch nicht mehr fehlen. Einzig der Tropfer wäre wirklich verbesserungswürdig.

(Kaufpreis: 11,49 € für 30 ml, z.B. bei Ecco Verde)

Primavera Naturkosmetik Arganöl
Primavera Arganöl bio 

Argan’dor Kaktusfeigenkernöl*

Bevor ich das Kaktusfeigenkernöl von Argan’dor ausprobiert habe, hatte ich schon einiges über dieses besondere Öl gelesen. Kaktusfeigenkernöl hat einen sehr hohen Anteil an Linolsäure, die auch ein wichtiger Bestandteil der Epidermis ist. Außerdem enthält es wertvolle Phytosterole, die die Spannkraft der Haut verbessern und feuchtigkeitsspendend wirken. Zudem ist es reich an Tocopherolen, die die Haut vor freien Radikalen schützen. (siehe auch hier)

Das Kaktusfeigenkernöl von Argan’dor kommt in einem hochwertigen schwarzen Glasfläschchen daher und lässt sich sehr leicht mit einer Pipette dosieren. So ist das Öl zum einen sehr gut geschützt und lässt sich zum anderen wunderbar tröpfchenweise entnehmen.

Das Öl ist grüngelblich und riecht dezent nach Gras. Ich mische es meist mit in meine Gesichtscreme, aber auch pur aufgetragen fühlt es sich sehr angenehm an und zieht recht schnell ein.

Auch dieses Öl macht die Haut herrlich weich und zart. Auch in den wirklich kalten Phasen hatte ich mit diesem Öl keinerlei Probleme mit trockener oder gar spannender Haut, sondern sie fühlte sich immer gut gepflegt an. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass die eher zum Nachfetten neigenden Hautpartien auch ausgeglichener sind.

Deshalb gefällt mir dieses Öl auch sehr gut und ich könnte mir gut vorstellen, es wieder nachzukaufen. Der einzige Wermutstropfen ist der doch recht hohe Preis für dieses sehr hochwertige Öl. Aber da man es sehr sparsam dosieren kann und sehr lange damit auskommt, relativiert sich dieser recht schnell.

(Kaufpreis: 46,90 € für 20 ml, bei Argan’dor)

Argandor Naturkosmetik Kaktusfeigenkernöl
Argan’dor Kaktusfeigenkernöl

Badger Balm Sanddorn Gesichtsöl

Wer regelmäßig meinen Blog liest, weiß, dass ich Sanddorn sehr mag und gern zu Produkten mit Sanddorn greife. Deshalb kam ich natürlich auch nicht an diesem Gesichtsöl vorbei.

Dieses Öl ist natürlich keine reines Sanddornöl, sondern eine Mischung aus verschiedenen Ölen, da Sanddornöl allein zu stark färbt. Es befindet sich in einem durchsichtigen und farblosen Glasflakon mit Pumpspender. Diesen Spender finde ich zum Entnehmen zwar einerseits praktisch, da bequem und hygienisch. Andererseits ist es damit allerdings auch unmöglich das Öl tröpfchenweise zu dosieren.

Das Öl selbst hat eine wunderbare Orangefärbung, die direkt gute Laune macht. Dazu trägt auch der angenehm fruchtige Duft bei.

Meistens mische ich dieses Öl mit in meine normale Gesichtspflege und finde, dass es dann sehr schnell einzieht und die Haut angenehm weich und geschmeidig macht.

Da dieses Öl nicht ganz so reichhaltig ist wie die anderen beiden, benutze ich es eher in den nicht ganz so kalten Phasen. Auch im Sommer ist dieses Öl wirklich toll, da Sanddornöl gerade für sonnenstrapazierte Haut auch eine wahre Wohltat ist.

(Kaufpreis: 15,99 Euro für 30 ml z.B. bei Ecco Verde)

Badger Balm Naturkosmetik Sanddornöl
Badger Balm Sanddorn Gesichtsöl

Fazit

Alle drei Gesichtsöle gefallen mir wirklich sehr gut und werden zukünftig wohl einen Platz in meinem Badezimmerschrank sicher haben. Gerade im Winter möchte ich auf das Arganöl von Primavera nicht mehr verzichten und im Sommer liebe ich das Sanddornöl von Badger Balm. Aber auch das hochwertige Kaktusfeigenkernöl von Argan’dor ist ganzjährig eine Bereicherung meiner Gesichtspflege.

Kennt ihr schon eines dieser drei Gesichtsöle? Habt ihr vielleicht andere Favoriten?

 

*PR-Sample

3 KOMMENTARE

  1. Als ich noch nicht reizarm gepflegt habe, konnte ich mit Ölen für das Gesicht auch gar nichts anfangen.
    Inzwischen hat sich das sehr geändert, obwohl ich zwischen verschiedenen Ölen nicht so einen großen Unterschied feststelle. Trotzdem habe ich zwei Favoriten; ich benutze gern Hagebuttenöl und Squalan -#
    so als Öl-Light, quasi.

  2. Liebe Michaela,
    ich liebe Öle für das Gesicht (und auch für den Körper) sehr. Kein anderes Produkt ist so simpel und minimalistisch wie reine Öle oder auch Buttern. Das finde ich so toll daran (: .
    Mit dem Duft von reinem Arganöl kam ich leider überhaupt nicht zurecht. Meine liebsten Öle sind Jojobaöl (ist ja eigentlich sogar ein Wachs), Hanföl und Hagebuttenkernöl (: . Leider bekomme ich mittlerweile von vielen Ölen Unreinheiten, die ich früher super vertragen habe. Sehr schade.
    Liebe Grüße (: .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here