Ich habe mir die Inhaltsstoffe von Nature Box mal genauer angeschaut. Und was denkt ihr, ist das Naturkosmetik oder eher Greenwashing?

Als ich kürzlich im dm war, fiel mir eine neue Kosmetikmarke auf, die allein schon durch ihren Namen Nature Box den Eindruck vermitteln möchte, dass es sich hier um Naturkosmetik handelt. Doch damit nicht genug, denn geworben wird mit:

Natürliche Pflege für Haut und Haar mit 100 % kaltgepressten Ölen (Quelle)

Grund genug für mich, mir die Inhaltsstoffe mal genauer anzuschauen und das Werbeversprechen unter die Lupe zu nehmen. Dafür habe ich mir mal quer durchs Sortiment ein paar beliebige Produkte herausgegriffen und die INCI-Listen durchleuchtet:

Nature Box Duschgel Kokosnuss-Öl

Als erstes Produkt habe ich mir das Duschgel der Kokosnuss-Öl-Reihe herausgegriffen. Geworben wird hier insbesondere mit 100% kaltgepresstem Kokosnuss-Öl.

INCI: Aqua (Water, Eau), Sodium Laureth Sulfate, Cocamidopropyl Betaine, Sodium Chloride, Glycerin, Cocos Nucifera (Coconut) Oil, Guar Hydroxypropyltrimonium Chloride, Coco-Glucoside, Parfum (Fragrance), PEG-7 Glyceryl Cocoate, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil, PEG-60 Hydrogenated Castor Oil, PEG-120 Methyl Glucose Dioleate, Caprylyl/Capryl Glucoside, Citric Acid, Sodium Benzoate, Sodium Salicylate (Quelle)

Direkt auf den ersten Blick sehe ich PEG-Derivate (PEG-7 Glyceryl Cocoate, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil usw.). Diese machen die Hautbarriere durchlässiger, wodurch Schadstoffe leichter eindringen können. In Naturkosmetik sind sie nicht zugelassen und sollten auch in einem Produkt, das mit Natürlichkeit wirbt, keinesfalls enthalten sein.

Ansonsten sind die Inhaltsstoffe in Ordnung, aber für mich persönlich wäre der große Anteil an PEGs schon Grund genug, dieses Duschgel nicht zu kaufen. Wer gern ein Naturkosmetikduschgel mit Kokosduft haben möchte, findet Alternativen z.B. bei Urtekram oder Bioturm.

Nature Box Naturkosmetik Greenwashing

Nature Box Shampoo Avocado

Als zweites wollte ich mir dann mal ein Shampoo genauer anschauen. Dieses Mal habe ich ein Produkt aus der Avocado-Reihe gewählt. Auch hier verspricht die Werbung wieder 100% kaltgepresstes Öl, in diesem Fall Avocadoöl. Aber schauen wir uns die Inhaltsstoffe doch mal näher an:

INCI: Aqua (Water, Eau), Sodium C14-16 Olefin Sulfonate, Cocamidopropyl Betaine, Sodium Methyl Cocoyl Taurate, PEG-120 Methyl Glucose Dioleate, Sodium Chloride, Parfum (Fragrance), Persea Gratissima (Avocado) Oil, Guar Hydroxypropyltrimonium Chloride, Panthenol, Citric Acid, Sodium Benzoate, PEG-7 Glyceryl Cocoate, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil, Coconut Acid, Propylene Glycol (Quelle)

Auch bei diesem Produkt fallen die verschiedenen PEGs wieder direkt ins Auge (PEG-120 Methyl Glucose Dioleate, PEG-7 Glyceryl Cocoate, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil). Wie bereits erwähnt, sind diese in zertifizierter Naturkosmetik nicht zugelassen, da sie die Hautbarriere stören und es Schadstoffen so ermöglichen, in den Körper einzudringen.

Ebenfalls nicht ganz unproblematisch ist das enthaltene Propylene Glycol. Dies hat ein relativ hohes Allergie- und Reizungspotential und ist für zertifizierte Naturkosmetik ebenfalls nicht zugelassen.

Besonders belustigt war ich dann allerdings, als ich das groß beworbene Avocadoöl (Persea Gratissima Oil) in der INCI-Liste gesucht habe. Tatsächlich findet man es an 8. Stelle, noch hinter Parfum. Wenn man bedenkt, dass der Anteil an Duftstoffen in Kosmetik, die abgespült wird, ungefähr bei 0,5-4% liegt, kann man sich leicht ausrechnen, wie hoch der Anteil an Avocadoöl in diesem Produkt sein kann. Da es sich hier um ein Shampoo handelt, das natürlich keine fettigen Haare hinterlassen soll, finde ich es zwar noch zu verschmerzen, aber man sollte in diesem Fall die Natürlichkeit des Produkt nicht so stark an das 100% kaltgepresste Avocadoöl hängen.

Insgesamt finde ich das Nature Box Shampoo Avocado aus Sicht der Inhaltsstoffe nicht besonders empfehlenswert und es bleibt nur festzustellen, dass es sich hier keinesfalls um Naturkosmetik handelt. Wer ein Naturkosmetikshampoo mit Avocadoöl sucht, kann sich z.B. das von Nonique anschauen, das ebenfalls in einigen dm-Märkten verfügbar ist.

Nature Box Naturkosmetik Greenwashing

Nature Box Körperöl Aprikose

Als drittes Produkt habe ich mir nun mal etwas ausgewählt, das nicht abgespült wird, sondern auf der Haut verbleibt. Das Nature Box Körperöl Aprikose wird beworben mit „100% kaltgepresstem Aprikosen-Öl“. Klingt erstmal gut, aber wie schaut es denn wirklich in der INCI-Liste aus?

INCI: Octyldodecanol, Isopropyl Stearate, Ethylhexyl Palmitate, Dicaprylyl Carbonate, Hexyl Laurate, C12-15 Alkyl Benzoate, Parfum (Fragrance), C12-15 Alcohols, Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil, Dimethylmethoxy Chromanol, Geraniol, Citronellol, Linalool (Quelle)

Nun gut, fangen wir mal mit der guten Nachricht an, denn immerhin sind in diesem Körperöl keine bedenklichen Inhaltsstoffe enthalten. Allerdings ist Dimethylmethoxy Chromanol für zertifizierte Naturkosmetik nicht zugelassen.

Schaut man aber mal ins Detail, finde ich die oben erwähnte Werbung mit 100% kaltgepresstem Aprikosen-Öl mehr als irreführend. So findet sich Aprikosenkernöl erst an siebter Stelle, noch hinter Parfum. Wenn man bedenkt, dass für Hautpflegeprodukte die Duftstoffkonzentration bei etwa 0,3-0,5% liegt (Quelle), frage ich mich, in welchen homöopathischen Dosen dann das viel beworbene Aprikosenkernöl noch enthalten sein kann.

Das wäre allerdings noch zu verschmerzen, wenn wenigstens davor andere hochwertige Pflanzenöle stehen würden. Doch leider finden sich dort so Sachen wie Ethylhexyl Palmitate und Hexyl Laurate, die meist aus Palmöl gewonnen werden und diverse Lipide unbekannter Herkunft.

Wer wirklich auf Aprikosenkernöl als Körperöl setzen möchte, findet dies in reiner Form bei Primavera. Ein ebenfalls tolles und doch günstiges Körperöl findet man bei Alviana, auch wenn dieses kein Aprikosenkernöl enthält.

Nature Box Naturkosmetik Greenwashing

Nature Box Lift-Up Spray Mandel

Als viertes Produkt habe ich mir dann eines aus der Mandelserie ausgesucht und zwar das Nature Box Lift-Up Spray Mandel.

INCI: Aqua (Water, Eau), Alcohol denat., VP/VA Copolymer, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil, Panthenol, Parfum (Fragrance), Cetrimonium Chloride, Citric Acid, Lactic Acid (Quelle)

Als erstes stolpere ich über den vergällten Alkohol an zweiter Stelle. Über Sinn und Unsinn von Alkohol und ob dieser in hohen Konzentrationen austrocknend wirken kann, möchte ich an dieser Stelle gar nicht diskutieren. Mich persönlich stört an dieser Stelle das „denat.“, also die Tatsache, dass der Alkohol vergällt wurde. Dies wird in Kosmetika gern gemacht, um die sonst fällige Alkoholsteuer zu sparen. Bei zertifizierter Naturkosmetik nimmt man ätherische Öle, um den Alkohol zu vergällen, was absolut unproblematisch wäre. Leider ist Nature Box aber keine zertifizierte Naturkosmetik, sondern ein konventionelles Produkt, bei denen häufig Phthalate zur Vergällung eingesetzt werden. Diese sind bekannt als Weichmacher und alles andere als unproblematisch. Welche Stoffe bei Nature Box zum Vergällen herangezogen werden, weiß man letztlich nicht, aber ich würde im Zweifel Alcohol denat. lieber vermeiden.

An dritter Stelle wird es mit VP/VA Copolymer nicht wirklich besser. Diese synthetischen Polymere schaden zwar nicht dem Anwender direkt, lagern sich aber in der Umwelt ab (Stichwort Mikroplastik). Viele Hersteller reden sich zwar damit heraus, dass diese Polymere kein Mikroplastik wären, da sie der sehr eng gefassten Definition nicht entsprechen, aber z.B. die Verbraucherzentrale sieht diese löslichen Kunststoffe genauso kritisch wie reines Mikroplastik per Definition. Wie man es dreht und wendet, in Naturkosmetik haben Copolymere jedenfalls nichts zu suchen.

Die restlichen Inhaltsstoffe sind weitestgehend in Ordnung, nur Cetrimonium Chloride sind aufgrund des Reizungs- bzw. Allergiepotenzials nicht unbedingt empfehlenswert.

Abschließend kann auch beim Nature Box Lift-up Spray Mandel nur festgestellt werden, dass es sich hier keinesfalls um Naturkosmetik handelt. Wer ein pflegendes Leave-in sucht, das die Haare nicht beschwert, dem kann ich den Urtekram Nordische Beeren Leave-in Spray-Conditioner empfehlen.

Nature Box Naturkosmetik Greenwashing

Nature Box Körperpeeling Avocado-Öl

Als fünftes und letztes Produkt habe ich das Nature Box Körperpeeling mit 100 % kaltgepresstem Avocado-Öl durchleuchtet.

INCI: Aqua (Water, Eau), Sodium Laureth Sulfate, Cocamidopropyl Betaine, Acrylates Copolymer, Parfum (Fragrance), Cocos Nucifera (Coconut) Oil, Persea Gratissima (Avocado) Oil, Prunus Armeniaca (Apricot) Seed Powder, Sodium Chloride, PEG-7 Glyceryl Cocoate, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil, PEG-60 Hydrogenated Castor Oil, PEG-120 Methyl Glucose Dioleate, Sodium Hydroxide, Benzophenone-4, Citric Acid, Sodium Benzoate, Sodium Salicylate (Quelle).

Leider finden sich auch beim Körperpeeling wieder jede Menge PEGs (PEG-7 Glyceryl Cocoate, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil, PEG-60 Hydrogenated Castor Oil, PEG-120 Methyl Glucose Dioleate). Wie oben bereits erwähnt sind diese nicht unbedenklich, da sie die Hautbarriere stören und sie sind für Naturkosmetik selbstverständlich nicht zugelassen.

Mit Acrylates Copolymer findet sich auch in diesem Produkt Mikroplastik. Diese Polymere gelten als schwer abbaubar und lagern sich in der Umwelt ab. In einem Produkt, das mit Natürlichkeit wirbt, haben diese auf keinen Fall etwas zu suchen.

Bei Benzophenone-4 stellt sich mir zunächst die Frage, wieso ein Peeling einen synthetischen UV-Filter benötigt. Zumal dieser nicht nur unter Verdacht steht, hormonell wirksam zu sein, sondern auch mit dem weltweiten Korallensterben in Verbindung gebracht wird. Logischerweise ist dieser Inhaltsstoff in zertifizierter Naturkosmetik verboten und sollte generell vermieden werden.

Zusammenfassend finde ich die Inhaltsstoffe des Körperpeelings mit Abstand am gruseligsten. Wer ein Körperpeeling ohne problematische Inhaltsstoffe sucht, kann beim dm beispielsweise das Nonique Duschpeeling finden.

Nature Box Naturkosmetik Greenwashing

Fazit

Ich habe zwar nun nicht alle Produkte von Nature Box durchleuchtet, aber bei den von mir ausgewählten wird doch sehr schnell klar, dass es sich hierbei keinesfalls um Naturkosmetik handelt. Der gut gewählte Name und die wohlklingenden Werbeversprechen suggerieren zwar Natürlichkeit, aber letztlich handelt es sich einfach nur um Greenwashing vom Feinsten.

Dieser Fall zeigt auch mal wieder, dass man letztlich nicht umhin kommt, sich INCI-Listen genauer anzuschauen oder auf vertrauenswürdige Naturkosmetiksiegel wie BDIH oder NaTrue zu setzen.

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here